Diese neuen Hosen…

… noch passen sie mir nicht. In das Dasein als Bloggerin, wenn ich mich denn schon als solche bezeichnen darf nach gerade mal zwei Artikel, bin ich noch nicht so ganz hineingewachsen. Ich verspüre immer wieder den Druck „Du musst was schreiben“, „Jetzt solltest du wirklich was schreiben“, aber bei der Beantwortung kommt mir immer das Leben dazwischen. Mal muss ich ins Krankenhaus, um mich operieren zu lassen, dann mache ich einen Ausflug mit den Kindern, dann sind wiederum so unfassbar viele Erledigungen zu erledigen, mal wuchert der Garten zum Dschungel und pocht auf sofortige Rodung, irgendwann muss zwischendrin auch ganz einfach mal Langeweile erlaubt sein und dann sind schon wieder zwei Wochen um und mein Blog so lange ungefüttert.

Aber dann. Ja dann kommt so ein Moment und in meinem Kopf schreibt es sich von allein. Es ist ein scheinbar banaler Moment, ungeschminkt und gar nicht hochglänzend und eigentlich ziemlich zerknauscht mit Polsterfalten und Tränensäcken. So wie gestern in der Früh. Da stürzen sich die beiden Jungs auf ihre fast noch schlafende Mutter und kriechen fast in sie hinein vor Liebe. Mit wilden Frisuren und noch nachtmüffelig aber voll von so unfassbar guter Laune, dass man sich nur zu gern davon anstecken lässt. Ich muss dazu sagen, 99% Prozent der Morgen in unserer Familie verlaufen nicht so. In 99% der Fälle bin ich froh, wenn mir jemand ein murriges „Morgen.“ vor die Füße grantelt. An den meisten Morgen bei Familie Frühstück werde ich von mindestens einer knallenden Tür geweckt. Weil ich aus leidvoller Erfahrung also weiß, wie flüchtig und selten solch friedvolle Momente wie gestern in der Früh sind, muss ich nach dem Telefon tasten und schaffe es sogar, die Kamera zu aktivieren und ein paar Bildchen zu schießen. Danach fliegt das Ding aber wieder in die Kissen, denn ich muss kuscheln, solange ich noch darf. Ich frage Leo, wie lange das wohl noch so sein wird, dass er gern mit mir kuschelt. Er gibt mir einen Endlosknutscher und sagt „Für immer“. Ach ja.

Als ich mir die Bilder im Anschluss zu Gemüte führe, will ich am Mistkübel-Knopf schon Auf Dauerfeuer gehen. Zu viele Falten, zu wilde Haare, zu viele Veilchen noch von der OP. Ich bin verhuscht und mag mich auf kaum einem Foto. Weil aber die Jungs „Das ist lieb!“ im Dauerfeuer rufen, lasse ich alles. Sie haben ja so recht. Es sind alle lieb und eine wunderbare Erinnerung. An diese paar Minuten an einem Donnerstag Morgen. Kuschelig, voll verliebt und einfach perfekt.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

2 Antworten auf „Diese neuen Hosen…“

  1. Liebe Gudrun!
    Egal wie man in solchen Momenten aussieht- die Hauptsache ist, dass man solche Momente genießt👩‍👦‍👦
    In ein paar Jahren (und sie kommen schneller als man denkt) sehnt man sich danach. Meine Großen Burschen sind 18 und 14 und ich denke oft an diese Zeit zurück! Zum Glück hab ich noch eine 5-jährige- in dem Alter lieben sie es noch …💋💋 Al Marion

  2. Warte auf die Strandfotos von mir…ungeschminkt, ohne Brille (ungewohnt) salzige vom Winde verwehte (Friseur urgently needed) Haare, Outfit (welches Outfit?) Lol…. wobei, ich zeig sie ja nur dir 😉 liab seid’s… freu mich auf bald in Echt <3

Schreibe einen Kommentar zu Kathrin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.